Biologische Systematik

Der biologischen Systematik nach sind Caniden (Hunde, von lat. canis: Hund) eine Familie in der Ordnung der Raubtiere (lat. carnivora). Die wissenschaftliche Bezeichnung "carnivora" ist aus den lateinischen Begriffen für "Fleisch" (carne) und "verschlingen" (vorare) zusammengesetzt, wobei nicht alle Carnivoren nur Fleisch fressen, Bären bspw. sind Allesfresser (Omnivoren) und Große Pandas Pflanzenfresser (Herbivoren).

Carnivoren (oder auch Prädatoren, von lat. praeda: Beute; lat. praedare: Beute machen, plündern, rauben - die moderne Bezeichnung "Beutegreifer" klingt wesentlich neutraler) gehören zur Klasse der Säugetiere (Mammalia) und gliedern sich in zwei Überfamilien: Hundeartige (Canoidea) und Katzenartige (Feloidea).

Zur Überfamilie der Katzenartigen zählen die Familien der Katzen (Felidae), Pardelroller, Mangusten, Schleichkatzen sowie Hyänen (Hyaenidae).

Die Überfamilie der Hunde (Canoidea) besteht aus den Familien der Hunde (Canidae), Bären (Ursidae), Marder (Mustelidae) und zudem noch aus den Familien der Pandas, Skunks, Robben und Walrosse.

 

Die Familie der Caniden - der Hunde - teilt sich in die beiden Stämme (lat. tribus, Sg./Pl.) der "Echten Hunde" (Tribus Canini) und der "Echten Füchse" (Tribus Vulpini), doch diese Bezeichnungen sind etwas irreführend, da sich im Stamm der "Echten Hunde" auch Füchse finden bzw. im Stamm der "Echten Füchse" der sog. Löffelhund aufscheint.

Zur Tribus Vulpini zählen die Gattung Vulpes, darunter neben Steppen- und Polarfuchs auch unser Rotfuchs (Vulpes vulpes), die Gattung Urocyon mit dem Graufuchs und die Gattung Otocyon mit besagtem Löffelhund. Die Tribus Canini wird in viele Gattungen unterteilt - um nur einige wenige zu nennen: Gattung Chrysocyon (z.B. Mähnenwolf), Gattung Lycaon (z.B. Afrikanischen Wildhund), Gattung Nyctereutes mit der Spezies (lat. species: Art) Nyctereutes procyonoides, dem auch bei uns mittlerweile heimischen Marderhund und natürlich die Gattung Canis, zu der Wölfe, Schakale und Kojoten gehören.

 

Genauer gesagt unterteilt sich die Gattung Canis in folgende Arten:

  • Wolf (Canis lupus), einschließlich Dingo (Canis lupus dingo) und unserem Haushund (Canis lupus familiaris)*
  • Rotwolf (Canis rufus)
  • Afrikanischer Goldwolf (Canis anthus)
  • Äthiopischer Wolf (Canis simensis)
  • Kojote (Canis latrans)
  • Goldschakal (Canis aureus)
  • Streifenschakal (Canis adustus)
  • Schabrackenschakal (Canis mesomelas)

Bei manchen dieser Spezies ist der systematische Status noch im Unklaren, bspw. beim Rotwolf und ebenso beim Äthiopischen Wolf, den einige Zoolog*innen für eine Unterart des Wolfes halten; auch über Schakale existieren unterschiedliche zoologische Ansichten, da sie vielfach als eigene Gattung angesehen werden - hierbei ist also das letzte Wort noch nicht gesprochen.

 

In Mitteleuropa kommen Wolf, Goldschakal, Marderhund und Rotfuchs in freier Wildbahn vor - das sind die Caniden, welche hier auf der Website vorgestellt und beschrieben werden. Der Wolf (Canis lupus) gilt als Stammvater aller Haushunde - auch wenn dies bei der unglaublichen Vielfalt unterschiedlicher Hunderassen verwundern mag. Dass Hunde zur selben Art wie Wölfe gehören, zeigt sich auch in deren Nomenklatur: Canis lupus familiaris für den Haushund und Canis lupus dingo für den australischen Wildhund, den Dingo.

 

Work in progress ...

 

----------------

* Seit Neuestem geht die Tendenz auch dahin, den Hund aufgrund seiner langen Historie und enormen Vielgestaltigkeit als eigenständige Art der Gattung Canis anzuführen und nicht mehr als Unterart des Wolfes, weshalb er dann als Canis familiaris bezeichnet wird. Unter der Zoolog*innen ist man sich da noch nicht wirklich einig, was beim Lesen von Fachliteratur manchmal etwas irritierend sein kann. Um genau zu wissen, um welche Terminologie es sich handelt, ist doch wieder ein Grund mehr, sich eingehend mit der biologischen Systematik zu beschäftigen;-)